Grüne Bilanz

Die GAL Leimen setzt Themen

Politik ist oft ein langes Bohren dicker Bretter. Doch wer lange genug bohrt, schafft am Ende jedes Brett – darin hat die GALL einige Übung: Seit 20 Jahren prägen wir aktiv die Leimener Kommunalpolitik. Für uns bedeutet Gemeinderatsarbeit nicht nur, uns mit den Vorlagen der Verwaltung zu befassen. Wir bringen vor allem auch eigene Themen ein!

Lange Zeit war dies ein mühseliges Geschäft, denn die Mehrheiten waren nicht danach. Das hat sich im Laufe der Zeit aber gewandelt, ganz besonders in den zurück liegenden fünf Jahren. Die Themen, die uns schon lange umtreiben und an deren Lösungen wir arbeiten, stehen heute auf der Agenda ganz oben. Weder die Verwaltung, noch die anderen Parteien kommen an unseren Themen vorbei.

Für uns bedeutet das, dass wir in vielen Bereichen die Früchte langer und intensiver Arbeit ernten können, und in anderen wenigstens die Richtung der Diskussion bestimmen (siehe Gemeinschaftsschule). Wir können für uns in Anspruch nehmen, das Thema Barrierefreiheit in Leimen etabliert zu haben: Haltestellen wurden umgestaltet, Rathaus und Alte Fabrik in Leimen mit einem Aufzug verbunden und gerade wird das Erdgeschoss des Bürgerhauses mit einer Rampe versehen.

Mit der Gründung der BürgerEnergie­genossenschaft ging ein großer Wunsch der GALL in Erfüllung, den Weg zur energieautarken Kommune in Angriff zu nehmen. Beim Natur- und Landschaftsschutz hat auch ein Sinneswandel eingesetzt. Der Flächenfraß, der Leimen lange auszeichnete, ist gestoppt, mit der Streuobstwiese in St. Ilgen und den Habitatbaumgruppen im Leimener Wald geht eine Aufwertung unserer Lebensräume einher.

Erfolgreich waren wir auch beim Thema Car-Sharing. Vor wenigen Wochen wurde die zweite Station auf Leimener Gemarkung eingerichtet, die am S-Bahnhof St. Ilgen für ein zusätzliches Angebot sorgt – Gauangelloch wollen wir in den kommenden fünf Jahren anbinden. Ob beim Thema Grabsteine aus fairer Produktion, Tempo 30 Markierungen in der Goethestraße oder Aufarbeitung des s.a.b.-Desasters, an vielen Stellen haben wir unsere Spuren zum Wohl der Stadt hinterlassen.